Moment mal!

mc-quadrat kreiert interaktive Awareness-Maßnahme gegen Social-Engineering.

Nicht über Unternehmensinterna öffentlich sprechen, Passwörter niemals aufschreiben und Vorsicht bei Social-Media-Postings walten lassen, das haben Sie sicher schon tausendfach gehört oder anderen Mitarbeitern mit auf den Weg gegeben. Doch wie wichtig diese und noch viele weitere einfache Regeln im Umgang mit Informationen sind, zeigt das Spielfilm-Szenario einer Online-Awareness-Maßnahme gegen Social Engineering, die mc-quadrat für die Deutsche Telekom entwarf. Jede Information, so belanglos sie auch erscheint, kann in der Kombination, zum falschen  Zeitpunkt, im geschäftlichen oder privaten Umfeld, entscheidend für den Erfolg eines Social Engineeringangriffes auf  Unternehmen sein. In dem Medium, das heute als eines der wichtigsten Einfallstore für Social Engineers gilt, setzt diese Online Sensibilisierungs-Kampagne an. Ein interaktiver Kurzfilm-Thriller in Kinoqualität erzählt emotional und mitreißend die Geschichte eines perfiden Angriffs von Social Engineers, wie sie jeden Tag an jedem Ort stattfinden könnte.

»Wir wollten den Zuschauer nicht mit einem schlechten Gefühl
und seinem Gewissen alleine lassen.«

Jens-Rainer Jänig, mc-quadrat

Der Zuschauer hat die Möglichkeit an Schlüsselsituationen des Films interaktive Rätsel zu lösen und so den Handlungsverlauf zu verändern, damit die Geschichte ein gutes Ende nimmt.  Der aufwendig hergestellte Film sorgt für ein hohes Maß an emotional-involvement, verbunden mit dem spielerischen Lösen der Aufgaben für eine nachhaltige und tief integrierte Verankerung des Themas bei Zuschauern und Mitarbeiten. Nach diesem Film werden Sie sich fragen, ob Ihr Sitznachbar im Flieger wirklich zufällig neben Ihnen sitzt. 30 Stunden Dreh, 40 Mann, 5 Locations und ein echter blutiger Finger später, fiel die letzte Klappe.