Am 26. Juli fand das erste Expertentreffen für den Ideenwettbewerb „Klimafreundliches Bauen und Sanieren begehrlicher machen“ in unserem Leihamt-Loft statt. mc-quadrat war zusammen mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Energie- und Umwelt-Managementberatung Pöschk Gastgeber für einen ungewöhnlich heterogenen Expertenkreis. Denn gemeinsam mit den Partnern entwickeln wir aktuell für das Bundesumweltministerium das Wettbewerbsdesign zur Durchführung eines Wettbewerbs rund um das Thema energieeffizientes Bauen.

Der bisher einmalige Ansatz bei der Gestaltung des Wettbewerbs liegt in der Einbindung von Experten aus ganz verschiedenen Fachbereichen. Mit ihnen gemeinsam wollen wir ein Wettbewerbsdesign erarbeiten, das zu besonders wirksamen Wettbewerbsbeiträgen führt.

Der Hintergrund: Das Thema „klimafreundliches Bauen und Sanieren“ erfährt in der Gesellschaft zu wenig Aufmerksamkeit. Die energiepolitischen Ziele des Bundes für die Jahre 2020 und 2050 sind mit der derzeitigen Nachfrage nach energetischem Bauen und Sanieren nicht zu halten. Neue kommunikative Ansätze müssen geschaffen werden, um die Gesellschaft für diesen wichtigen Bestandteil der Energiewende zu sensibilisieren. Das Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, innovativen Ideen zum Thema Aufmerksamkeit zu verschaffen und klimafreundliches Bauen ebenso im Kanon eines nachhaltigen „Lifestyles“ zu verankern wie erneuerbare Energien oder nachhaltig produzierte und fair gehandelte Produkte. Ein klimaneutrales Gebäude ist cool, stilvoll und nachhaltig.

Der interdisziplinäre Expertenkreis, der sich erstmals traf, soll kreative Impulse und einen geeigneten Rahmen für den Wettbewerb definieren. So saßen Marketing-Fachleute, Innovationsforscher, Verhaltensökonomen, Architekten oder auch Produktentwickler aus Start-ups im Leihamt Loft beisammen, um sich auszutauschen. Die Experten sollen Anregungen für das Wettbewerbsdesign aus verschiedenen, auch „nichtbaulichen“, Perspektiven geben, die in die Wettbewerbsunterlagen einfließen. Mit dieser Einbindung fachfremden Know-Hows können den Wettbewerbsteilnehmern unterschiedlichste Impulse und Handlungsmaßnahmen aufgezeigt werden, um möglichst innovative Wettbewerbsbeiträge auf den Weg zu bringen.

Im weiteren Verlauf wird der Expertenkreis auch die Jury des Wettbewerbs stellen, der voraussichtlich zum Jahreswechsel starten soll. Die Ergebnisse aus dem für zwei Jahre angesetzten Projekt sollen 2018 öffentlichkeitswirksam auf einer feierlichen Preisverleihung präsentiert werden.

Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb

Hinterlasse eine Antwort