Der Start des Employer Branding Circle am 3. September 2019

Von 5. September 2019News

Start des Employer Branding Circle: Unter dem Titel „Employer Branding trifft Influencer Marketing trifft Google for Jobs – Game-Changer für die HR-Kommunikation?“ kamen am 03. September bei dem von mc-quadrat initiierten neuen Dialogforum Marketing-, Kommunikations- und HR-Expert*innen sowie Macher*innen preisgekrönter Kampagnen zusammen, um in einem intimen Rahmen Themen des Employer Branding und der HR-Kommunikation zu adressieren und vertrauensvoll zu diskutieren – und der Abend hielt, was er versprach.

Die von Beginn an große Resonanz zeigte das Interesse aus den unterschiedlichsten Bereichen, sich gemeinsam den Herausforderungen des Employer Brandings zu stellen und neue Perspektiven zu entdecken. Nachdem alle Gäste in den Räumlichkeiten des Leihamt Lofts im ehemaligen Königlichen Leihamt Berlin zusammengekommen waren und ein erstes gegenseitiges Kennenlernen stattfand, begrüßte Jens-Rainer Jänig, geschäftsführender Gesellschafter von mc-quadrat alle anwesenden Gäste und gab einen Einblick darauf, was an diesem Abend und in Zukunft das Ziel des Employer Branding Circles ist: Gemeinsam einen Schritt weiter zu denken, über den Tellerrand hinaus zu sehen, Wissen zu teilen und Grenzen bei branchen- und abteilungsübergreifenden Themen neu zu definieren.

Im Anschluss teilte sich das Forum auf die drei zentralen und parallel stattfindenden Bar-Camp-Sessions auf, in denen drei Expert*innen einen regen Austausch und Dialog anregten.

Patrick Scherfeld, Content Manager bei Trendence und Absolventa, stellte in seinem Vortrag „TikTok & Co. im Personalmarketing – Hot or Not?” das für viele noch neue soziale Medium „TikTok“ und sein unglaubliches Potential vor. Dabei zeigte er die enorme Steigerung an Relevanz der Plattform (Videoportal für die Lippensynchronisation von Musikvideos und anderen kurzen Videoclips mit Funktionen eines sozialen Netzwerks) vor allem bei Schüler*innen auf, für die die bekannten Portale, wie Facebook und YouTube, immer mehr an Bedeutung verlieren. War schon das Medium an sich für viele Teilnehmer der Session unbekannt, war das Erstaunen umso größer, dass Lehrer, Pflegekräfte oder Leiter von Bus-Unternehmen enorm erfolgreich auf TikTok für ihre Berufe und Arbeitsstellen werben. Im Austausch wurde klar, dass das Potential der Plattform bisher total unterschätzt wurde – und bisher auch keine Beispiele von der Nutzung von Unternehmen direkt bekannt sind. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass mit TikTok ein völlig neues Instrument zur Verfügung steht, zu dem keine Berührungsängste bestehen dürfen aber auch ganz klar definiert werden muss, für welche Zielgruppen und Unternehmen die Plattform zielführend ist.

Jan Sommerfeld, Product Owner bei mcq:dev // Creative Coders, setzte sich in seiner Session “Hyper-Lokal & Google Jobs-ready – Ein UX-basierter Blick auf die Stellenportale der Zukunft” mit den Teilnehmern mit der Frage auseinander, welche Rolle externe und interne Stellenportale gegenwärtig und in der Zukunft haben und welche Rolle dabei Google for Jobs als neuer Player auf dem Markt einnimmt. Dabei stellten sich die Teilnehmer nicht nur die Frage, wie von Personalerseite ein zeitgemäßer Bewerbungsprozess aussehen sollte, sondern auch, wie eine zeitgemäße Bewerbung gestaltet und in welcher Form gefordert werden sollte. Dabei stellten sich aus der Diskussion heraus grundlegende Fragen danach, ob Stellenausschreibungen überhaupt eher stellenbasiert oder mehr wertebasiert formuliert sein sollten und wie die jeweilige Ausrichtung in der Praxis überhaupt umsetzbar ist.

In der dritten Session „Employer Branding meets Employee Lifecycle – Warum Unternehmen ganzheitlich denken müssen”, mit einem Impuls von Maike Hartung, Senior Client Consultant und Employer Branding Expert bei mc-quadrat, diskutierten die Teilnehmer viele grundlegende und umtreibende Themen der HR-Kommunikation. Wie verbindet man die Visionen von New Work mit dem Status Quo des Unternehmens? Welche Rolle spielt die klassische Personalabteilung zukünftig in Unternehmen? Welche Parameter spielen eine Rolle und erfordern möglicherweise eine unterschiedliche Ansprache und einen unterschiedlichen Umgang mit bestehenden Mitarbeitern? Es kamen viele Meinungen, Fragen und Kontroversen zusammen. Einig war man sich, dass kommunizierte Werte zuallererst auch in der Realität gelebt werden müssen – gearbeitet werden muss von innen nach außen. Dafür ist auch immer ein gemeinsamer Prozess zwischen Human Ressources und dem Management vonnöten, denn nur so funktioniert eine nachhaltige und langfristige Mitarbeiterentwicklung. Die Session zeigte, dass das Thema Employer Branding im Allgemeinen für jeden Anwesenden allgegenwärtig ist und auch in Zukunft noch viel Potential mit sich bringt.

Im Anschluss fanden sich alle Teilnehmer des Employer Branding Circles wieder zusammen, um in einer Fishbowl-Discussion offen und gemeinsam die Themen der einzelnen Sessions zu besprechen und sich erneut über die ganz individuellen Perspektiven auf das Thema Employer Branding auszutauschen. Nachdem die Impulsgeber der einzelnen Sessions noch einmal einen Einblick in die bei ihnen stattfindenden Diskussionen gaben, fand eine rege Diskussion statt, die von Philipp Stelzner, geschäftsführender Gesellschafter von mc-quadrat, moderiert wurde. Auch hier ging es erneut um die elementaren Fragen, wo Bewerber überhaupt nach möglichen Jobs suchen und wie man diese als Unternehmen erreichen kann. Ein zentraler Aspekt war, dass Personalmanagement und Employer Branding vor allem eins immer im Blick haben müssen: wie tickt die jeweilige Zielgruppe? Jeglicher Kommunikationsaufwand und Maßnahmen des Employer Brandings greifen nur, wenn diese auch wirklich auf die Zielgruppe ausgerichtet sind. Und am Ende muss Employer Branding vor allem eines sein: authentisch und ehrlich.

Nach 2 Stunden intensiven Austauschs und Dialogs zum Employer Branding schloss Jens-Rainer Jänig den inhaltlichen und offiziellen Rahmen des Abends und konnte auf zufriedene Gesichter im Teilnehmerkreis des Employer Branding Circles blicken. Bevor der erste Employer Branding Circle seinen Abschluss fand, gab es schon den Ausblick auf die Zukunft: am 28. Januar 2020 wird es weitergeben und der Austausch zu den aktuellen Herausforderungen und Erfahrungen genauso locker und erfolgreich weitergehen. 

Mehr Informationen unter www.employerbrandingcircle.com

Hinterlasse eine Antwort